Willkommen auf Deutsch?

Filmvorführung “Willkommen auf Deutsch” und Podiumsdiskussion

 

Am 4. November 2015 – 17:30 Uhr – führt das Zentrum für Demokratie zusammen mit der Partnerschaft für Demokratie Treptow-Köpenick, gefördert aus den Mitteln des Bundesprogrammes „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ des BMFSFJ eine Film- und Diskussionsveranstaltung im Kino Union in Friedrichshagen durch.

Der DokumentWillkommen auf Deutscharfilm WILLKOMMEN AUF DEUTSCH zeigt die Probleme, die durch die stetig wachsenden Flüchtlingszahlen entstehen und setzt bei den Menschen, ihren Sorgen und Vorurteilen in der  bürgerlichen Mitte Westdeutschlands an: Im Landkreis Harburg, der sich zwischen der Lüneburger Heide und Hamburg erstreckt und wo geflüchtete Menschen untergebracht werden sollen. Über einen Zeitraum von fast einem Jahr begleitet der Film Flüchtlinge, Anwohner sowie den Bereichsleiter der überlasteten Landkreisverwaltung – stellvertretend für die 295 Landkreise bundesweit. WILLKOMMEN AUF DEUTSCH ist kontrovers, sehr emotional und auch amüsant und zeigt, dass die Situation schwierig, aber nicht hoffnungslos ist.

Nach dem Film (ab 19 Uhr) gibt es die Möglichkeit, über Willkommenskultur in Treptow- Köpenick zu sprechen. Auf dem Podium werden 

- Matthias Schmidt (MdB),

- Klaus Bürkmann-Gehrlein (Unterstützerkreis Rahnsdorf / Rahnsdorf hilft) und

- Simran Sodhi (Integrationslotsin Treptow-Köpenick)

die aktuelle Situation betrachten und aus ihrer eigenen Praxis berichten. Die Filmvorführung und die anschließende Diskussionsrunde sind kostenfrei.

 

4. November 2015 // 17:30 Uhr // Kino Union // Bölschestraße 69 // 12587 Berlin

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an zentrum@offensiv91.de

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

 

 ________________________________________________________________________________________________